20170816_210525

Falkenmädchen -Eine Divinitas Geschichte- von Asuka Lionera

Flakenmädchen von Asuka Lionera aus dem Drachenmond Verlag
Als Kindle Edition für 4,99 EURO und für 14,90 EURO bei Amazon erhältlich.

Inhalt

Mondscheinmädchen nennen sie mich, doch eigentlich ist das nicht richtig.
Denn Ich bin das Falkenmädchen.

Miranda ist nicht wie die anderen. Doch selbst ihre Andersartigkeit ist anders, denn sie ist die einzige Tagwandlerin. Sobald die Sonne aufgeht, verwandelt sich die junge Frau in einen schwarzen Falken. Nur ihre Familie kennt ihr Geheimnis, doch als ihr Vater, der ihren Fluch teilt, getötet wird, wenden sich alle von ihr ab.

Auf sich allein gestellt, wird sie als Falke gefangen genommen und soll fortan zur Beizjagd des jungen Prinzen dienen …

Meine Meinung

Ein sehr schöner und flüssiger Schreibstiel und eine geniale Idee, die mich sofort in das Buch hat eintauchen lassen. Mirandas Sicht als Falke hat mich sehr begeistert und ist schön, zu lesen, wenn sie über die Felder fliegt, Mäuse jagt oder wenig später, mit dem jungen Prinzen trainiert. Das Falkenmädchen, Miranda, selbst hat einen sehr starken Charakter, wird aber immer von einer gewissen Resignation begleitet. Sie muss außerdem einige Verluste einstecken und ich konnte mich gut in ihre Lage hineinversetzen und mit ihr fühlen. Die Handlung hat mir die meiste Zeit sehr gut gefallen und ich habe die erste Hälfte des Buches geradezu verschlungen. Sie ist von einer gewissen Leichtigkeit vermischt mit der beständigen Resignation die Miranda stet`s begleitet. Die Liebesgeschichte zwischen dem jungen Prinzen und ihr ist geradezu federleicht und sehr erfrischend. Aber dann kam ein enormer Stimmungswechsel der Protagonisten nicht nur bei Miranda. Die Stimmung wird in der zweiten Hälfte des Buches schlagartig finster die Charaktere verlieren für mich ihre Unkompliziertheit und ihren Humor, die sie mir am Anfang so sympathisch gemacht haben. Ihre Emotionen sind plötzlich sehr betrübt und sorgenschwer geradezu bedrückend. Dieser enorme Umschwung hat mich kurzzeitig aus der Bahn geworfen, so das ich das Buch erst einmal weggelegt habe und erst später zu Ende las. Dabei stach mir ein weiterer Kritikpunkt ins Auge, das eigentliche Hauptthema, Mirandas Fluch, trat plötzlich fast komplett in den Hintergrund, der Falke war sozusagen auf und davon geflogen. Das hätte nicht passieren dürfen, es geht auf einmal nicht mehr darum, dass sie sich in einen Falken verwandeln kann. Was mich auch ein klein wenig gestört hat, waren die enormen Zeitsprünge, die das Buch auf einmal gemacht hat. Das Falkenmädchen hat ein offenes Ende, der zweite Teil geht mit Divinitas weiter. Den zweiten Band werde ich auch noch mit ins Boot holen, in der Hoffnung, das es die gemischten Gefühle, in denen mich das Falkenmädchen zurückgelassen hat, etwas ordnet. 😉
Ich bin gespannt. Alles in allem eine schöne Geschichte mit ein paar Schwächen, die mir aber die Lust auf den zweiten Teil nicht nehmen.

Dieses Buch bekommt von mir drei von fünf Sternen.⭐️⭐️⭐️

Ganz liebe Sommerferiengrüße eure Jassi.😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.