20170901_1505071

Alea Aquarius – Die Farben des Meeres von Tanya Stewner

Alea Aquarius ist aus dem Oetinger – Verlag.
Es ist als Kindle Edition für 9,99 EURO und als Gebundene Ausgabe für 14,99 EURO erhältlich.📚💰

Inhalt
Alea ist ein Meermädchen! Endlich weiß sie, warum sie sich immer so fremd gefühlt hat. Doch was ist vor elf Jahren mit ihrer Mutter geschehen? Und warum wirkt die ganze Unterwasserwelt wie ausgestorben? Alea kann doch unmöglich der letzte Meermensch auf der Welt sein… Mit der Alpha Cru macht sie sich auf zum geheimnisvollen Loch Ness. Nicht nur Alea hofft dort Antworten zu finden. Auch Lennox fragt sich, ob er ein Meermensch ist. Fühlen sich die beiden deshalb auf magische Weise zueinander hingezogen?

Meine Meinung
Ich habe schon den ersten Teil der Meermädchen – Saga gelesen und war total begeistert. Der zweite Teil hat mir sogar noch besser gefallen.
Der Schreibstil ist wie im ersten Teil flüssig und leicht zu lesen. Ich bin total in die Geschichte eingetaucht. Tanya Stewner schafft es eine neue, wundervolle, magische Welt zu erschaffen, die einen mit sich reißt. Die Personen sind und bleiben verrückte Vögel.
In diesem Teil liegt der Fokus aber auf Alea und Lennox. Beide wollen unbedingt wissen, wer sie sind. Gleichzeitig fühlen sie sich unglaublich zueinander hingezogen. 😍Die Liebesgeschichte zwischen ihnen ist total süß und gefühlvoll.😘
Das Buch ist zum lachen😂, weinen😭, mitfühlen und einfach zum Spaß haben😃. Es ist interessant und man erfährt viele neue Dinge, dennoch nur so viel, dass man noch alles versteht.
Man kann die Entscheidungen der Personen nachvollziehen, so wie ihre Taten.
Da der Fokus auf Alea und Lennox liegt, erfährt man sehr viel über die beiden und lernt sie noch einmal ganz neu kennen. Und ich muss sagen, dass ich mir jetzt auch einen Lennox wünsche. Mit seinen Kräften, seinem Aussehen und seinem wundervollen Charakter ist er einfach jemand, den man lieben muss.
Die Story ist magisch (😄) und gut ausgearbeitet. Ich würde auch gerne mal für ein paar Wochen ein Meermädchen sein, dass auf der Crucis durch die Welten segelt und Abenteuer erlebt.
Mir hat dieses Buch besser gefallen weil es spannender wird und weil ich generell gerne Bücher lese, in denen Liebesgeschichten vorkommen.
In diesem Buch lichten sich so viele Geheimnisse, die ich traurig, aber auch faszinierend finde.
Ein super gut gelungenes Buch.

Ich gebe Alea Aquarius – Die Farben des Meeres fünf von fünf Sternen und muss sagen, dass es sich wirklich lohnt, das Buch zu kaufen.  ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Liebe Grüße, eure Leo.💙

Secret Elements

Secret Elements – Im Dunkel der See von Johanna Danninger

Kindle Edition 3,99 EURO

Taschenbuch 12,99 EURO

 

Secret Elements
TROMMELWIRBEL!
Und hiermit präsentiere ich euch euer zukünftiges Lieblingsbuch! Wer jetzt sagt, das kannst du doch gar nicht wissen – kann ich auch gar nicht *grins*, oder doch, denn dieses Buch ist mehr als bombig!
Mich jedenfalls haben schon die ersten Buchstaben mit facettenreichen Bildern vom Hocker gerissen. Das schöne an dem Buch? Du bist sofort mittendrin! Beeindruckt hat mich vor allem wie Johanna Danninger den Lebensweg der Protagonistin Jessica – genannt Jay, beschrieben hat, als sie (unfreiwillig, aber das geht uns ja meistens so, wenn du nichts Böses ahnst, passiert etwas, dass dein Leben komplett aus den Fugen wirft!) Mit einem sonderbaren Treffen vor die größte Aufgabe ihres Lebens gestellt wird. Ich habe die Veränderungen in ihrem Leben mit großem Interesse verfolgt – so ging es mir selten mit einem Buch! An alle Mädels! Vergesst doch mal kurz die schnulzigen Liebesromane, wo die Protagonistinnen schüchtern und zurückhaltend sind! Denn diese hier hat im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Pfeffer gleichzeitig unterm Hintern, und zwar richtig! Dies sagt sehr viel über Jays Charakter aus, doch obwohl sie sich nichts sagen lässt, versucht sie möglichst unauffällig zu sein. Das ist wohl eher schwer, unter einen Hut zu bringen. Aber nicht nur Jay, sondern auch andere Charaktere sind toll beschrieben und jeder zeichnet sich durch etwas ganz besonderes aus. Ich konnte deutlich spüren, wie viel Liebe die Autorin in dieses Buch, in jede Zeile und jeden Buchstaben gesteckt hat. Ich habe gezittert, gehofft, war sauer, hab mich verliebt und alles nochmal von vorne und zurück. Niemand konnte mir dieses Buch aus der Hand nehmen und ich kann es euch nur weiterempfehlen, wenn ihr Fantasy mit viel Gefühl und starken Charakteren liebt!

Dieses tolle Buch bekommt von mir 🌟🌟🌟🌟🌟, am Liebsten würde ich mehr geben!

Ganz liebe Grüße, Eure Jassi.😸

PicsArt_03-26-05.57.10

Rezension zu Eva Seith – Der Schlüssel zum Tor/ Erkenne, wer du bist

Der Schlüssel zum Tor - erkenne, wer du bist Band 1 von Eva Seith
Die gebundene Ausgabe bekommt man für 18,99 die Kindle Edition für 6,49 und das Taschenbuch für 9,99 Euro auf Amazon.

Lilli führt ein ganz normales Leben, geht auf eine normale Schule, lebt mit einer normalen Familie zusammen – das dachte sie jedenfalls. Seit Tagen erscheinen der 12 – jährigen Lili seltsame Gestalten, die außer ihr keiner zu sehen scheint. Als sie sich ihrer Großmutter anvertraut, erfährt sie, dass sie der Sprössling eines uralten Familienclans ist, der eine geheimnisvolle Gabe hütet, die nur in jeder vierten Generation eine Trägerin erwählt. Doch es kommt noch dicker, denn alles deutet darauf hin, dass sie dienächste Auserwählte ist. Von einem Augenblick auf den anderen steht Lili an der Grenze zweier Welten, deren Überschreiten sie großer Gefahr aussetzt. Schon bald überstürzen sich die Ereignisse und reißen sie in einen Strudel mysteriöser Abenteuer. Wird Lili ihr Schicksal meistern? Es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod …

Eva Seith hat das Buch schön und spannend geschrieben. Besonders wie sie die Charaktere gestaltet hat, hat mir richtig gut gefallen. Das Buch spielt in verschiedenen Perspektiven und alle Gefühle werden gut beschrieben. Lili ist ein Mädchen mit viel Herz, hält sich aber lieber zurück, ganz anders als ihre neue aufgeweckte Freundin Ariane. Trotzdem zeigt sie großes Interesse an der neuen Welt, die es zu entdecken gibt. Lili fällt es nicht leicht, dass Geheimnis ihrer Gabe zu wahren, denn ständig laufen ihr Geister über den Weg. Auch Lili muss sich irgendwann jemandem offenbaren, denn ein Geheimnis aus längst vergangenen Tagen löst man nicht allein. Ich kann es kaum erwarten, die nächsten beiden Bände zu lesen. Die Lili – Brown – Trilogie ist ab 10 Jahren und für jeden Fantasyfan ein absolutes Highlight.

Dieses tolle Buch bekommt von mir fünf Sterne. 🌟🌟🌟🌟🌟
Eure Jassi
Harry Potter 1

Rezension – Harry Potter und der Stein der Weisen

Harry Potter 1

In Harry Potter und der Stein der Weisen geht es darum, dass Harry bei seiner Tante seinem Onkel und seinem Cousin aufwächst. Er haust im Schrank unter der Treppe und wird sehr schlecht behandelt. Harry weiß nicht, dass er ein Zauberer ist. Seine Tante und sein Onkel verheimlichen es ihm. An Dudleys Geburtstag gehen sie in den Zoo. Dort spricht Harry mit einer Schlange, als Dudley ihn wegschubst verschwindet plötzlich das Glas und die Schlange kann entkommen. Harry glaubt er hört wie sie etwas murmelt. In den nächsten Tagen kommen Briefe für Harry, die sein Onkel zerreißt und verbrennt. Am 11. Geburtstag von Harry erfährt er von Hagrid, dass er ein Zauberer ist und nach Hogwarts der Zauberschule für Hexerei und Zauberei gehen soll. Schnell findet Harry in Ron Weasly und Hermine Granger seine besten Freunde. Gleich zu Beginn des Schuljahres bekommt Harry einen ,,Feind“, der aus seinem Jahrgang ist, Draco Malfoy. Seltsame Dinge geschehen in der Schule. An Halloween retten Harry und Ron, Hermine vor einem Troll. Alles deutet darauf hin, dass Voldemort zurückkehrt. Harry, Ron und Hermine bestehen schwierige Abenteuer.

Meine Meinung: Das Buch ist sehr gut geschrieben. Die Figuren sind toll ausgearbeitet. Mir gefällt, dass sie sich nicht immer an Regeln halten. Harry, Ron und Hermine sind ganz unterschiedlich und doch sind sie beste Freunde und ergänzen sich super. Die Welt in der alles spielt, ist mal was ganz Neues. Die Spannung fand ich sehr gut aufgebaut und ich fand es gut, dass es zwischendurch auch Szenen gab die etwas ruhiger waren. Das Buch hat auch Stellen an denen ich Lachen musste und die witzig waren.

🌟🌟🌟🌟 Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen,
weil ich die anderen Harry Potter Teile noch spannender finde.
Mir gefällt es besser, wenn die Hauptfiguren etwas älter sind
und Voldemort als eigenständige Figur in der Geschichte auftaucht.
Außerdem ist Ginny Weasly eine meiner Lieblingsfiguren in der Reihe und
sie kommt im ersten Teil kaum vor. Trotzdem ein tolles Buch,
dass ich immer wieder gern lese und jedem empfehlen kann. 

Eure Leo
Martyr Art (2)

Judith Laverna – Martyr Art mit Gewinnspiel!

Martyr Art Cover

Martyr Art Cover

Martyr Art (Elfen - Trilogie 1) von Judith Laverna
Verlag: Self-Publishing
Das E-book kostet 3,99 Euro und ist auch 
im Kindle Unlimited kostenlos erhältlich
Das Print kostet 15,99 Euro
Hier geht es zum Buch bei Amazon: Martyr Art von Judith Laverna
Die Autorin bei Facebook: Judith Laverna

Am Ende der Rezension steht alles zum Gewinnspiel und eine Frage, die ihr zum Buch beantworten müsst. 🙂

In dem Buch Martyr Art geht es um die junge Elfe Ayleen, die zur Familie der uralten Ishiterni gehört. Ayleen hat ihre Mutter nie kennen gelernt und wuchs bei ihrem Vater Veloron auf, zudem sie sich seltsam hingezogen fühlt. Nicht etwa wie eine Tochter zu ihrem Vater, sondern wie eine liebende Frau zu einem Mann. Dazu kommt, dass Ayleen sehr Stolz ist und niemandem besonders nett begegnet. Was auch nicht nötig wäre, denn ihr Volk meidet sie ohnehin, weil sie für die Wahrheit einsteht. Die Wahrheit dass das Elfenvolk, immer mehr Sitten der Menschen übernimmt. Ayleen kämpft außerdem dafür, dass Fenhri am Leben zu halten. Fehnri ist eine alte Sprache, die schon die ersten Elfen gesprochen haben. Manchmal kommt es dazu, dass die junge Elfe eine Ohrfeige von ihrem Vater bekommt, weil sie sich ihm mit ihrem Ungehorsam wiedersetzt. Doch auch wenn es sie schmerzt, hält sie das nicht davon ab.
Das Buch Martyr Art ist sehr schön geschrieben, Gefühle hat die Autorin gut rüber gebracht und ich konnte mich super in Ayleen hineinversetzen. Auch die Veränderungen im Elfenvolk wurden gut beschrieben. Genauso die Liebesgefühle der Figuren, die sehr zur Spannung im Buch beitragen. Marty Art hat mir sehr gut gefallen, jedoch habe ich einige Rechtschreibfehler in dem Buch entdeckt, die aber meinen Lesespaß nicht gebremst haben.
Das Cover finde ich einfach genial schön und es passt wunderbar zur Geschichte.

Dieses tolle Buch bekommt von mir vier Sterne. Eure Jassi
🌟🌟🌟🌟

Als kleines Extra, haben wir für euch ein tolles Gewinnspiel mit der lieben Judith Laverna. Vielen Dank dafür liebe Judith. 🌸

Um ein Taschenbuch mit Lesezeichen von dieser tollen Autorin zu gewinnen,
beantwortet uns bitte eine Frage: Wie heißt Ayleens Vater?  

Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, den 5.02.2016
Wir wünschen euch ganz viel Glück!!
Die dreizehnte Fee

Julia Adrian – Die dreizehnte Fee – Entzaubert

Autorin: Julia Adrian; Verlag: Drachenmond Verlag

Hier geht es zum Buch bei Amazon: Die dreizehnte Fee - Entzaubert

Ich habe lange gebraucht um die richtigen Worte für Julia Adrians »dreizehnte Fee – Entzaubert« zu finden. Nicht weil das Buch schlecht ist, ganz im Gegenteil! Julia Adrian ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen und ich liebe ihre Bücher. Nein, ich hab das Buch in einer Zeit gelesen, in der ich mich von einem geliebten Menschen verabschieden musste. Die Geschichte um Lilith und ihren Hexenjäger hat mich durch schwere Stunden getragen und mir für kurze Momente die Flucht in eine zauberhafte Welt ermöglicht. Dafür danke ich der Autorin von ganzem Herzen.

Zur Geschichte:

Lilith ist bei ihrer Schwester der Eishexe, denn die Feen wollen über sie richten. Die Königin hat ihre Macht durch eine List der Eishexe verloren. Während Lilith um ihr Leben fürchten muss, erfährt der Leser mehr über ihre Vergangenheit und auch die ihrer Schwestern. Ich finde es faszinierend, wie Julia Adrian Lilith auf den Seiten zum Leben erweckt und ihre zwiegespaltene Persönlichkeit aufbaut. Ich kann nur sagen, dass ich mir wünsche Lilith besiegt die Königin in sich. Ich liebe Figuren mit Tiefgang, die auch eine böse Seite in sich tragen. So kämpfen Lilith und ihr Hexenjäger nicht nur gegen die Feen, sondern auch gegen die Dämonen in sich selbst und ich hab so eine Ahnung, dass der Hexenjäger auch seine dunklen Geheimnisse hat. Da die Geschichte aus Liliths Perspektive erzählt wird, bleibt der Hexenjäger sehr geheimnisvoll und ich hoffe, dass sich das im 3. Teil der Reihe ändert.
Für mich haben Julia Adrians Bücher etwas Magisches an sich. Märchen mal ganz anders und mit so viel Tiefgrund, dass ich beim Lesen regelmäßig Gänsehaut bekommen hab. Wer gerne Fantasy liest, wird die Reihe lieben!

Für diese unglaublich grandiose Geschichte gibt es von mir ganz klar 5 Sterne.
🌟🌟🌟🌟🌟 
Eure Emily
Judith Laverna

Autoreninterview mit der bezaubernden Judith Laverna

Jassi hat das Buch gelesen und ist begeistert. Sie hat viele Fragen an Judith selbst gestellt und wir danken der Autorin fürs geduldige beantworten. 🙂 Zum Interview gibt es bald dann auch Jassis Rezension und ein tolles Gewinnspiel, das wir mit Judith zusammen veranstalten.

Judith Laverna

 

Judith Laverna

www.martyrartsite.wordpress.com

Schreibt: High-Fantasy

Bücher: Martyr Art (Elfentrilogie Band 1)

Hier geht es zum Buch bei Amazon: Martyr Art bei Amazon

Klappentext: Eine Elfe. Ihr Vater. Ein König. Eine Welt alter Geheimnisse. Wärst du bereit, den Preis für deine Überzeugungen zu zahlen? Wenn der gefährlichste Mann der Welt, deine Liebe, dein größter Feind wird?Die junge Elfenkriegerin Ayleen wächst in den Wäldern hoch im Norden auf. Zwar gehört sie einer alten Adelsfamilie an, doch die Welt des Regierens zieht sie nicht im Geringsten an – sondern die Rettung ihres Volkes und seiner Kultur ist alles, wonach sie strebt. Sie verfügt über ungewöhnliche Fähigkeiten, doch niemand gibt ihr etwas über ihre wahre Herkunft und Bestimmung preis. Sie muss bald nicht nur gegen ihren eigenen Vater, sondern auch gegen zahlreiche innere Feinde, die das Reich der Elfen zu zerstören trachten, kämpfen.Als Einzelgängerin geboren, findet sie plötzlich etwas, das sie nie gekannt hat – Liebe. Obwohl sie glaubte, vom Schicksal für den Kampf um ihre Welt erwählt worden zu sein, versinkt sie auf der verzweifelten Suche nach Sinn immer weiter in verborgene Welten. Nur ihr Vater scheint den Grund für alles, was geschieht, wirklich zu kennen, und Ayleen weiß nie, welche Rolle sie in seinem Plan spielt. Doch bald dämmert eine Gefahr am Horizont, die weitaus größer ist, als alles, was sie kennt: Immer näher rückt eine alte Macht, eine totgeglaubte Gefahr… ein vor langer Zeit verbannter Verräter und König, dem sie irgendwann begegnen muss…

Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie und als E-Book und Print im Handel. Wer Kindle Unlimited hat kann es sogar kostenlos lesen. 🙂 So aber jetzt geht es zum Interview:

Liebe Judith, erzählst du uns ein bisschen was über dich?

Martyr Art Trilogie

Ich heiße Judith, bin 22 Jahre alt und studiere Latein und Geschichte. Ich bin Autorin im High-Fantasy Genre. Martyr Art ist der erste Band meiner Elfentrilogie.

Gibt es einen Ort an dem du am liebsten schreibst?  Am liebsten schreibe ich an meinem Laptop. Ich brauche keinen bestimmten Ort dafür – nur alleine muss ich dabei sein. Das ist die einzige Bedingung. Und Ruhe 😉

Wie gestaltest du deine Freizeit?

Oh je – da gibt es so viel! Neben dem Schreiben bin ich vielfältig kreativ unterwegs. Ich male und zeichne gerne (auch Romanfiguren) und vor allem: Fotografieren! Ich liebe es, mir aufwendige Fantasy-Outfits und Kostüme zu basteln, zu nähen und zu bauen und habe ein paar befreundete Fotografen, mit deren Hilfe ich meine Ideen realisiere. Diese Fotos illustrieren sehr häufig Szenen aus meinen Büchern. Außerdem mache ich sehr gerne Bogenschießen. Weiterhin mag ich wandern/joggen, klettern, Freunde treffen, singen, Musik hören und zocken.

Welche Bücher liest Du am liebsten und was eher gar nicht?

Ich muss gestehen: Ich lese zurzeit nichts anderes als Fachliteratur für mein Studium. Irgendwie interessiert es mich seit ich selbst schreibe nicht mehr so sehr, andere Geschichten zu erleben – denn ich bin mit meinen eigenen zeitlich mehr als beschäftigt.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Machst du auch noch etwas anderes?

Ich schreibe im Grunde schon genauso lange wie ich lese – seit ich klein bin. Im 2. Schuljahr habe ich schon die dicken Harry-Potter-Bücher verschlungen. Damals waren es natürlich eher nur kurze Geschichten und auch noch kein Fantasy. Mit etwa 13 Jahren bin ich dann allerdings völlig in diese Welt eingetaucht. Ich habe mir damals sehr viele kleine Geschichten ausgedacht und auch zusammen mit anderen sogenannte „Rollenspiele“ geschrieben, in denen man eine oder mehrere Figuren innerhalb einer Erzählung spielt. Die Idee für Martyr Art hatte ich schon sehr sehr lange… aufgeschrieben habe ich sie erst relativ spät (mit 15 Jahren begonnen).

Mein Job ist aktuell: Studieren. Nebenbei gebe ich Nachhilfe in verschiedenen Fächern

Wenn Du ein Fabelwesen wärst, welches wäre es und warum?

Definitiv eine Elfe! Aber eine solche, wie die, die in meinen Romanen auftreten. Ähnlich den Elben in Herr der Ringe. Ein Naturvolk, das stark der Magie verbunden ist, aber auch , dem Kampf mit Schwert und Bogen. Die Auffassung von Leben und Philosophie, wie sie bei meinen Elfen vorherrscht, trifft auch auf meine Ansichten zu. Wenn ich mich wieder mal in ein Kriegeroutfit werfe und auf Mittelalter-/Fantasy-Märkten auftauche, werde ich kurioserweise auch meist als Elfe wahrgenommen 😀

Hast Du ein Idol/Muse?

Ich würde es eher als Inspirationsquellen bezeichnen. Dazu zählt zum Beispiel die Band Nightwish. Ich bewundere den Songwriter – die Texte und die Musik berühren mich einfach persönlich unheimlich stark.

Hast Du einen Lieblingsfilm?

Oh ja! Den habe ich! Und er lautet: KILL BILL! Der einzige Film, den ich unendliche Male oft anschauen kann. Ich finde Tarantinos Zweiteiler einfach genial. Die Figuren haben mich auch zum Teil zur Ausgestaltung meiner eigenen inspiriert.

Gibt es ein Lieblingsreiseziel oder einen Ort an den du öfter reist?

Am liebsten würde ich die ganze Welt irgendwann einmal bereisen. Reiseziele wären vor allem Skandinavien, Kanada, Japan, Thailand und vieles mehr.

Deine Lieblingsjahreszeit ist? Und warum?

Da muss ich jetzt lachen – genau über dieses Thema hält meine Protagonistin Ayleen einem Freund einen langen und ausführlichen Monolog! Fazit davon: Ich mag im Grunde jede Jahreszeit, denn ich liebe sowohl die helle als auch die dunkle Seite der Natur. Aber wenn ich mich festlegen müsste, so würde ein schneereicher, melancholischer Winter das Rennen machen.

Was für neue Projekte planst du denn im Moment?

Im Frühling wird Band 2 meiner Elfentrilogie erscheinen. Im Moment bin ich mitten in den Vorbereitungen für Cover, Trailer, etc. Falls meine Trilogie (leider) irgendwann abgeschlossen ist, werde ich allerdings neue Projekte aufnehmen und definitiv weiter machen!

Hast du ein besonderes Schreibmaskottchen oder ein Ritual, das bei dir zum schreiben dazugehört?

Nein, gar nichts. Ich bin da irgendwie recht wirr und unstrukturiert.

Erzähle uns doch etwas über Dein aktuelles Buch. Wie ist die Idee entstanden? Wie sahen die Recherchen dazu aus?

Mrtyr Art

Die Idee ist im Laufe meiner Jugend über einige Jahre hinweg entstanden. Hauptsächlich durch eine Mischung von persönlichen Erfahrungen, Tagträumen, Inspirationen und umfänglichen Fantasien, denen ich sehr oft und sehr lange nachhing… 😉 Entsprechend detailliert ist das Ergebnis. Recherchen betreibe ich immer (!), besonders, wenn es um fachliche oder historische Dinge geht. Denn ich möchte ja nichts Unrealistisches schreiben. Daher informiere ich mich schon über bestimmte Dinge, z.B. Schwertkampf. In Band 2 kommen auch vermehrt Personenrecherchen hinzu, da er in England spielt.

Wie lange brauchst Du für das Schreiben eines Romans?

Martyr Art habe ich wie gesagt mit etwa 15 Jahren angefangen zu schreiben. Da ich damals nicht viel Zeit dafür hatte – immerhin war ich noch in der Schule, hatte ein reges soziales Leben und war mitten im Abitur – brauchte ich tatsächlich rund vier Jahre dafür. Teil 2 habe ich dagegen innerhalb von eineinhalb Jahren geschrieben (ich bin ja fast fertig) – auch aus zeitlichen Gründen kam es hier manchmal zu längeren Pausen. Doch was ich mache, mache ich mit Herzblut und Leidenschaft – da ist es persönlich für mich okay, mir länger Zeit dafür zu nehmen und es nicht an einem Stück „runterzuschreiben“. Denn im Leben bekommt man immer wieder neue Impulse. Da lohnt sich das Warten.

Schreibst du auch Kurzgeschichten, Novellen, Artikel für Zeitungen oder Blogromane?

Nein, gar nichts davon 🙂

Wie hast du Dich bei Deiner ersten Buch Veröffentlichung gefühlt?

Na ja, das war irgendwie unspektakulär. Es war zwar auch Freude dabei, aber die Ungewissheit überwog irgendwie.

Wie würdest du reagieren, wenn eines deiner Bücher verfilmt würde?

 

Das wäre mein absoluter Traum. Tatsächlich stelle ich mir das auch sehr oft vor. Andere meinten auch schon, dass sie sich die Geschichte auch sehr gut als Film vorstellen könnten, da sie sich irgendwie dazu eignet. Ich hätte sogar schon total viele Ideen zur Umsetzung und auch ein paar Schauspieler an der Hand… 😉 Ich muss sagen, dass ich bereits im Vorfeld – das heißt, noch vor dem Schreiben – manche Szenen in Gedanken filmisch entwickelt habe. Entsprechend schwierig war dann manchmal die Übertragung einer erdachten „Filmszene“ in ein Buchformat. Das trifft besonders bei actionreichen Szenen zu.

Wirst du mit deinen Büchern auf einer der kommenden Buchmessen vertreten sein?

Leider nicht. Vielleicht tue ich mich irgendwann mit anderen Self-Publishern zusammen. Doch für eine Einzelperson sind die Preise dort ziemlich unbezahlbar, vor allem für mich als Studentin.

Was sagt Deine Familie zu deinem Beruf als AutorIn?

Die sind natürlich schon stolz. Aber es ist jetzt auch kein Dauerthema bei uns. Mein Freund ist derjenige, der mich da am meisten versteht und unterstützt.

Hast Du Dein Buch jemanden gewidmet?

Ich hab mein Buch in erster Linie mir selbst gewidmet. Das mag jetzt etwas merkwürdig klingen, doch ich will erklären, was ich damit meine. Ich habe mit der Geschichte – teilweise unterbewusst, teilweise gezielt – einiges aus meinem eigenen Leben verarbeitet. Ich begann sie auch nicht in dem Interesse, sie später zu veröffentlichen und sie so zu schreiben, dass sie möglichst vielen Lesern gefällt. Martyr Art war zuallererst etwas für mich. Obwohl man es der Geschichte nicht direkt anmerkt, ist sie sehr persönlich. Mein ganzes Herzblut. Dennoch richtet sich die Geschichte auch an all die, die den Schmerz kennen. Sie soll uns ein Licht in unseren dunkelsten Stunden sein. Sie soll uns nicht vorschreiben, wie wir mit Leid umzugehen haben – doch sie soll ein Beispiel sein, wie man dies tun kann – wie man Schmerz verarbeiten kann. Und dadurch vielleicht ein Vorbild sein und Hoffnung geben! Es ist also im Prinzip an jeden gerichtet und spricht ein Thema an, das uns alle betrifft…

Ein paar letzte Worte an Deine Leser:

Ich bin immer offen für Fragen und Diskussionen. Wenn ihr irgendetwas über eine Szene oder einen Charakter wissen möchtet – oder ihr einfach nur ein bisschen plaudern wollt – ich stehe immer liebend gerne zur Verfügung! Vielen Dank, dass ihr mein doch recht ausführliches Interview bis zum Ende gelesen habt 😉 Ich verquatsche mich halt auch mal ganz gern… 🙂 Es wäre schön, ein paar von euch vielleicht irgendwann mal auf einer Messe o.Ä. zu treffen. Ich hoffe sehr, das Interview hat euch gefallen!

Vielen lieben Dank für das tolle Interview, liebe Judith.